Über mich

Hallöchen!

Ich bin Finja, 22 Jahre alt und ein richtiges Pferdemädchen!
Seit ich denken kann bin ich vernarrt in alle möglichen Tiere, auch in Pferde. Mit 6 Jahren durfte ich dann endlich regelmäßig Reitstunden nehmen. Reiten gelernt habe ich auf einem süßen schwarzen Pony namens Prinz. Ein paar Stallwechsel folgten und ich begegnete Esprit, einem frechen Island-Shettymix auf dem ich richtig sattelfest wurde! Seit nun schon 10 Jahren habe ich den perfekten Stall mit tollen Freunden (und natürlich auch tollen Pferden) für mich gefunden.
20 Jahre musste ich alt werden, um endlich den Traum vom eigenen Pony erfüllen zu können!

Neben der Dressur bin ich auch ein großer Fan von der Bodenarbeit, da mir die Bindung zum Pferd sehr wichtig ist.

Und auf wem sitze ich?

Im 24.01.2020 ist Trine bei uns eingezogen. Endlich hat sich der Mädchen-Traum eines eigenen Ponys für mich erfüllt! Trine ist eine Braune Stute und 1,52m groß. Sie ist 2015 geboren und erfüllt mich mit viel Stolz! Ich freue mich jeden Tag aufs Neue zu ihr in den Stall zu fahren.

Nolti ist mein größter Schatz! Der 1999 geborene Ponywallach ist seit 2015 meine Reitbeteiligung und ich möchte ihn nicht mehr missen. Wir gehen super gerne ausreiten und vor allem am Reiten mit Halsring hat er sehr viel Freude! So langsam steigt er in das Rentnerleben ein, das er sichtlich genießt.

Wie kam ich zu Schmuck aus Pferdehaar?

2015 ist auch die Zeit, in der ich angefangen habe die ersten Armbänder anzufertigen. Vor Nolti war Nele 3 Jahre lang meine Reitbeteiligung, bis sie leider verkauft wurde. Die Trennung fiel mir sehr schwer.
Die ersten Versuche aus Neles Haaren waren nicht sehr erfolgreich, aber mit der Zeit wurde es besser und die ersten Armbänder für Freunde kamen so gut an, dass ich beschloss weitere anzufertigen. Ich hatte viel Freude daran, mir neue Flechtarten anzueignen und Perlen oder andere Dekoelemente einzubringen und damit herumzuexperimentieren.
Mit der Zeit kamen weitere Ideen, sodass auch Anhänger und zuletzt Ketten und Ringe den Weg in mein Sortiment gefunden haben.

Hätte mir jemand erzählt, dass ich nach 5 Jahren immer noch Armbänder mache, hätte ich ihm nicht geglaubt. – und hier sind wir nun.