Rosa und Peaches

… waren 2020 das von euch gekürte Dreamteam! Jedes Jahr im Mai gibt es auf Instagram die Möglichkeit, sich als diesjähriges Dreamteam zu bewerben. Dem Gewinner winken tolle Preise, unter anderem ein umfangreiches Sponsoring von mir.

Die Geschichte

Natürlich möchte ich euch auch die Geschichte erzählen, die uns unter die Top 25 gebracht hat – nämlich peaches und meine Geschichte.

Angefangen hat alles vor fast genau 5 Jahren, da bin ich Peaches das erste Mal auf einem Ferien Reiterhof im Emsland geritten. Sie galt damals als sehr schwierig, hat viele Reiter in den Sand gesetzt und beim Umgang auch nicht gerade einfach. trotzdem hat sie mich vom ersten Ritt an verzaubert und mich in ihren Bann gezogen. 2015 bin ich sie noch sehr oft geritten, weil ich insgesamt fast mehrere Monate auf dem Hof war. Bei mir zeigte sich Peaches auch von einer ganz anderen Seite und unsere Verbindung wurde immer stärker. Bald hieß aber leider, dass Peaches nicht mehr zum Betrieb passt und Weg sollte – sie hatte ja auch mehr als einmal gezeigt, dass sie dort nicht sein wollte und lieber eine Einzelprinzessin wäre! So stand ich dann vor der Entscheidung… Lasse ich sie gehen und erfahre nie, was aus ihr wird und sie kommt womöglich zu Menschen, die es nicht gut mit ihr meinen? Oder schafft welches trotz gerade begonnener Ausbildung ein Pferd zu finanzieren? In mir drin zog sich alles zusammen und mein Herz „schrie“. Aber was soll ich sagen? Ich bin eben ein Bauchmensch und höre auf mein Herz. Und so zog die kleine Peaches Ende 2015 vom Emsland ins Ruhrgebiet.

Es war die beste Entscheidung meines Lebens! Schnell wurde aus dem gefährlichen Pony ein Pony, was viel Ruhe, Vertrauen und Zufriedenheit ausstrahlte. Aber erst einmal musste sie viel lernen… Hufe geben, am Kopf anfassen lassen und generell, dass Menschen ihr nichts Böses wollen. Wir wurden oft belächelt und Peaches wurde anfänglich als lebensgefährlich abgestempelt. Vom Schmied, von anderen Reitern und auch vom Hof selbst. Aber wir haben es allen gezeigt!! Schnell wurde klar, Peaches ist mehr als ein gefährliches Pony – sie ist ein Therapiepony! Ich hatte eine Idee und mein Bauchgefühl hat mich wieder einmal nicht im Stich gelassen: Ich habe meinen kleinen Bruder mit Down-Syndrom (liebevoll Krabbe genannt) mal mit zu Peaches genommen und mich zusammen mit ihm auf sie gesetzt. Das kleine Pony hat sofort gespürt, wer da auf ihr sitzt und trotz aller quietschender und brabbelnder Geräusche hat sie ganz besonders auf Krabbe aufgepasst und war ganz vorsichtig!

So hat sich zwischen den beiden eine unglaubliche Freundschaft entwickelt, die kaum in Worte zu fassen ist. Schon allein bei dem Wort „Peaches“ strahlt Krabbe wie ein Honigkuchenpferd und bricht in Begeisterungsstürme aus! Aber nicht nur für Krabbe ist Peaches ein kleines Therapiepony… auch für mich, von Anfang an und heute noch. Sie holt mich wie ein leuchtender Stern aus jeder Dunkelheit heraus und bringt mich dazu immer weiter zu kämpfen, auch wenn vieles aussichtslos erscheint.

Peaches ist mein Herzenspony, meine treue Wegbegleitung und noch so viel mehr! Peaches bedeutet mir wirklich alles und sie macht mich unendlich glücklich. Wir brauchen uns gegenseitig und ich möchte nie wieder ohne sie sein! Danke Peaches, dass du uns so viel gibst!!

Sponsoring

Als ewiger Erinnerung an Peaches und ständige Begleitung erhielt Rosa ein paar schöne Schmuckstücke aus Peaches Haaren.

Hier findest du die Produkte:

  • ab

    66,00 
  • ab

    55,00